Alex Mawimbi


Alex Mawimbi, 'Untitled Series Curaçao' (2010)
Tweet about this on TwitterShare on FacebookEmail to someone

Alex Mawimbi (früher Ato Malinda, geboren 1981 in Kenya) lebt und arbeitet in Rotterdam. Sie hat den Master of Fine Arts ( MFA) am Transart Institute, New York abgeschlossen. Ihre Arbeiten bestehen aus Performance, Zeichnungen, Malerei, Installationen, Video und Keramik-Objekten. Anhand verschiedener Kunstpraktiken untersucht Mawimbi die hybride Art der Afrikanischen Identität, um (gängige) Konzepte von Authentizität anzufechten. Sie hat mit „westlichen“ Museen zusammengearbeitet um dem Mythos bzw. der Vorstellung eines einheitlichen Afrikas ein Ende zu setzen, welcher (so) oft in ethnografischen Ausstellungen zu beobachten ist. Darüberhinaus fokussiert sie sich auf Gender und weibliche Sexualität. Sie ist von LGBRQ Communities inspiriert, deren Geschichten selten erzählt werden.

Mawimbi ist eine der Ausgezeichneten der ersten Verleihung des African art Awards ( 2016 ), welcher vom Smithsonian Institute vergeben wurde. Sie ist auch Preisträgerin des Smithsonian Artist Research Fellowship Awards ( 2015 ) und hat den One Minutes Award ( 2012 ) für Moving Photography gewonnen. Ihre Solo-Shows wie „Games“ ( 2013 ) aufgeführt am Austellungsort Savvy Contemporary, befassen sich mit Themen des  sexuellen  Missbrauchs und „ nicht vergleichbare/ nicht messbare Identitäten / Incommensurable Identities“ ( 2011 ) am Aarhus Art Building, dass die schwache Beziehnung zwischen Europa und Afrika zum Gegenstand hat. Sie hat im  Museum für Moderne Kunst Frankfurt a. M. ( 2014 ) in Gruppenausstellungen ausgestellt. Des Weiteren hat sie im National Museum of African Art, im Smithsonian Institution ( 2015 ), im Salon Urbain de Douala in Kamerun ( 2010 ), im Brooklyn Museum ( 2016 ) u. a. im Louisiana Museum of Modern Art in Kopenhagen ( 2015 ) ausgestellt.

 www.atomalinda.org

 

AUSGEWÄHLTE EINZELAUSSTELLUNGEN

2016
The Armory Show 2016, Circle Art Gallery Booth, New York. African Perspectives, curated by Yvette Mutumba and Julia Grosse.
Kalao Panafrican Creations, Bilbao, Spain. An Exploration of Self: her Mirror, curated by Jesús Ahedo.

 

2013
GAMES, Savvy Contemporary, Berlin

 

2011
Incommensurable Identities, im Rahmen von IMAGINE – towards an ecoaesthetic, The Aarhus Art Building, Aarhus

 

2009
Dans Mon Brun, Doual’art, Douala
Looking at Art; Looking at Africa; Looking at Art, Prison Sex II., Goethe Institute Nairobi

 

AUSGEWÄHLTE GRUPPENAUSSTELLUNGEN

2016
SNF Cultural Centre, Athens, Greece.
Fireflies in the Night Take Wing, curated by Robert
Storr, Barbara London, Kalliopi Mirioudaki and Francesca Pietropaolo
Overgaden, Copenhagen, Denmark. COLAB2, curated by Mácio Carvalho

 

2015
BRASS Contemporary Art Centre, Brussels. African Odysseys, curated by Marie-Ann Yemsi
Art15, London. With Circle Art Gallery
Cape Town Art Fair, with Circle Art Gallery

 

2014
Goethe Institute Kenya, Festival of Performance and Media Arts
Galeria Zé dos Bois, Lisbon. Queer Lisboa 18
Maxim Gorki Theatre, Berlin.
Giving Contours to Shadows, curated by Bonaventure S.B Ndikung.
Dak’Art Biennial 2014 Producing the Common and Cabinet of Curiosity, curated by Elise Atangana, Smooth Ugochukwu Nzewi and Abdelkader Damani
Palais des Beaux Arts (Bozar).Where We’reAt, curated by Christine Eyene

 

2013
Afiriperfoma Biennial, Zimbabwe

 

2012
Untitled January 2012, Roots Contemporary, Brüssel

 

2011
the Urban Cultures of Global Prayers, Neue Gesellschaft für Bildende Kunst (NGBK), Berlin
One Minutes Africa, at Townhouse Gallery, Cairo
FOCUS 11, Contemporary Art Africa, Art 42 Basel
Fertile, South London Gallery, CONTEMPORARY AFRICA ON SCREEN, London
Kaddou Diggen, La Paroles aux Femmes, Women Speak Out, Galerie Le Manège, Dakar

 

2010
Salon Urbain de Douala, SUD2010: Douala Triennial, Douala
II Trienal Luanda 2010. Luanda
My World IMAGES, Contemporary Arts Festival 2010, Copenhagen, Denmark. Rebuilding, Remembering & Renewing, Karen Blixen Museum, Rungstedlund

 

2009
Beyond the Desert, in Cairo: DARB1718, Centre for Contemporary Art.
PROBE: Amnesia Platform 7, GoDown Arts Centre, Nairobi

 

2008
Urban Wasanii international artists’ Workshops mit Triangle Arts Trust, Mombasa. Performance im Fort Jesus Museum.
Baby, Can You Hear Me? At NOVAS Contemporary Art Centre, London

 

2006
Bonzo Art Gallery, Nairobi