Jems Robert Koko Bi


Jems R. Koko Bi 'DARFUR', 2007 , 275 x 200 x 120, Sculpture sur bois brûlé, Courtesy: Pavilion of Côte d'Ivoire
Tweet about this on TwitterShare on FacebookEmail to someone

 

1966 in Sinfra, Côte d’Ivoire geboren.

Lebt und arbeitet in Essen.

www.jemskokobi.com

Jems Robert Koko Bi ist eine aufsteigende Größe in der zeitgenössischen Kunstszene von Côte d’Ivoire. Er ist Absolvent der Kunstakademie Düsseldorf und studierte am Institut national supérieur des arts et de l’action culturelle (INSAAC) in Abidjan. Als regelmäßiger Gast auf der Biennale Dak’Art und einer Reihe anderer internationaler Veranstaltungen zeichnet er sich dadurch aus, dass er Holz – sein Lieblingsmaterial – schnitzt und durch Brandzeichen markiert. Gegenständliche Formen sind ihm ebenso vertraut wie konzeptionelle Konstruktionen. Die Arbeiten, die er in Venedig präsentiert, beschäftigen sich einerseits mit dem Kampf um Macht (siehe Installation de chaises) und andererseits mit dem ‚Braindrain‘, der Abwanderung qualifizierter Arbeitskräfte (siehe Convoi royal).

AUSBILDUNG

2000 Meisterschüler bei Prof. Klaus Rinke

1997 DAAD-Stipendium, Studium an der Kunstakademie Düsseldorf bei Prof. Klaus Rinke

1994-1996 Befähigungsnachweis für das höhere Lehramt, (CAPEAS) /Abidjan

1992-1995 Studio Klaus Simon / Abidjan

1994 Diplôme Supérieur des Beaux-Arts, Kunstakademie / Abidjan

1992 Diplôme National des Beaux-Arts, Kunstakademie / Abidjan

1988-1995 Institut national supérieur des arts et de l’action culturelle (INSAAC) / Abidjan

AUSGEWÄHLTE AUSSTELLUNGEN

2016
An Age of Our Own Making: An exhibition in three parts, City of Holbæk , ACTS 2016 & Roskilde Festival , Kunsthal Charlottenborg, Holbæk / Roskilde / Copenhagen, Denmark

2015
Masters of Sculpture from Ivory Coast, Musée du quai Branly, Paris

Jems Robert Koko Bi: No man’s land, Galerie Cécile Fakhoury, Abidjan, Ivory Coast (cote D`ivoire)

2014-2015
THE DIVINE COMEDY – Heaven, Purgatory and Hell Revisited by Contemporary African Artists at SCAD, SCAD Museum of Art, Savannah, Georgia, United States/ Smithsonian National Museum of African Art, Washington, D.C, United States/Museum für Moderne Kunst (MMK), Frankfurt a.M., Germany

2010
AMIES DES ARTS / BICICI / Abidjan
Musée de BOZAR / Brüssel
L´AMERIQUE C´EST AUSSI NOTRE HISTOIRE / Musée de l’Europe, Tour & Taxis / Brüssel
BLACK WORLD FESTIVAL / Dakar

2007
The Toronto International Art Fair / Toronto
8. Biennale Dak’Art / Dakar
L´homme est un Mystère / Musée de la Briqueterie / Langueux, Bretagne
Premier choix / Musée de la Rotonde des Arts Contemporains/ Abidjan

2006
EUROPA-AFRIKA / Brüssel
5. Biennale de Belleville, Paris

2005 
Kunst am Baum / Städtisches Museum / Gelsenkirchen

2004
SCULPTURE – SCULPTURE / internationales Bildhauersymposium / Joucas en Provence

2003
Carrefour / GEA / Bochum

2002
ASSIMILATION – Atelier vor Ort, Anne Berlit-Koko Bi, eine Zusammenarbeit mit der Galerie ATISS / Dak’Art Biennale Dakar und dem Kulturministerium Dakar / Musée de Dakar

1994
Die andere Seit der Kette / Atelier Projekt Kettenschmiedemuseum / Fröndenberg

.

AUSGEWÄHLTE PERFORMANCES

2010
Schmerz der Freiheit / Marktkirche / Essen

2008 
Dédouanement / Musée de la Rotonde des Arts Contemporains / Abidjan

2006
Menschen Erde / Waldkunst Pfad / Darmstadt

2004
Mea culpa / Kind zum Vater / Joucas en Provence

2003
Chemin de l´épreuve / Biennale Havanna / Havanna

2002 
Galère 2 / Camouflage – Centre of Contemporary Art of Africa / Brüssel

2001 
Rückkehr der Kinder von Gorée / Dakar-Gorée
On change de terre / Kunstakademie / Düsseldorf