Christine Eyene


Tweet about this on TwitterShare on FacebookEmail to someone

 

 Christine Eyene ist Kunsthistorikerin, Kunstkritikerin und Kuratorin. Sie ist Forschungsstipendiatin (Guild Research Fellow) im Bereich zeitgenössische Kunst an der University of Central Lancashire. Eyene studierte Kunstgeschichte (Gegenwartskunst) an der Université Paris 1, Panthéon-Sorbonne, machte 1999 ein DEA (Diplôme d’Études Approfondies) und wurde dabei von Philippe Dagen betreut. Seit Ende der 1990er Jahre erforscht sie die moderne und zeitgenössische südafrikanische Kunst mit dem Schwerpunkt der Geschichte von Künstlern und Künstlerinnen im Exil während der Apartheid und ihren kulturellen Interaktionen mit der Schwarzen Diaspora in Frankreich und Großbritannien. In ihren Essays zu diesem Thema untersuchte sie die Kunstwerke der wegweisenden Vertreter der Moderne Ernest Mancoba und Gerard Sekoto sowie von Dumile Feni, Gavin Jantjes und George Hallett.

Weitere Forschungsschwerpunkte sind Schwarze Kunst in Großbritannien (1980er Jahre), Darstellungen des Körpers, was Gender erzählt, Performancekunst und innerstädtische Kultur.

Seit 2002 ist sie Mitredakteurin für bildende Kunst bei der französischen Zeitschrift Africultures und hat durch ihre Veröffentlichungen in Magazinen, Ausstellungskatalogen und Büchern einen Beitrag zum Fachgebiet zeitgenössische afrikanische Kunst geleistet.

2010 begann sie ihre internationale Karriere als selbständige Kuratorin. Sie war Co-Kuratorin der Dak’Art 2012 – biennale de l’art africain contemporain und Kuratorin der afrikanischen Auswahl für Photoquai 2011 – bienniale des images du monde. Weitere ihrer kuratorischen Projekte und Gemeinschaftsproduktionen sind „Roma-Sinti-Kale-Manush“ (Mai-Juli 2012) Rivington Place, London; „Reflections on the Self – Five African Women Photographers“, London und auf Tour in Großbritannien (2011-2013); und „[Kaddu Jigeen] – Women Speak Out“ (2011), Galerie Le Manège, Dakar.

Vor kurzem erhielt sie ein Forschungsstipendium (Guild Research Fellow) im Bereich zeitgenössische Kunst an der University of Central Lancashire (UCLan) und gehört nun zum Forschungsteam Making Histories Visible, einem interdisziplinären Forschungsprojekt im Bereich bildende Kunst, angesiedelt am Centre for Contemporary Art der UCLan unter der Leitung von Lubaina Himid MBE, Professorin für Zeitgenössische Kunst. In den nächsten Jahren wird sie gemeinsam mit Professor Himid und Forschungsstipendiatin Susan Walsh international maßgebliche Forschungsarbeiten zu Kunst in der Schwarzen Diaspora durchführen und veröffentlichen. Sie wird außerdem die Aufgabe haben, innovative kuratorische Projekte zu entwickeln und zu leiten, die sich damit beschäftigen, wie Museen und Sammlungen mit zeitgenössischen Kunstschaffenden zusammenarbeiten können, um ein vielfältiges Publikum anzusprechen, das sich für bildende Kunst in Großbritannien interessiert.

Eyene ist Mitglied der Stipendien-Auswahlkommission von Art Moves Africa (2012-2013) und der Kommission für bildende Kunst des Institut Français. Sie war außerdem Jurymitglied der Dak’Art 2012 sowie für den Fondation Blachère Preis, der 2008 und 2010 auf der Dak’Art-Biennale und 2007 und 2009 bei den Rencontres de Bamako verliehen wurde.

http://eyonart.blogspot.co.uk

 

Don't miss out

Sign up to our newsletter now to get the latest stories from CONTEMPORARY AND (C&) delivered straight to your inbox

Thank you!

You have already signed up

Thank you!

We’ve successfully received your details.

To complete the subscription process, please click the link in the email we just sent you.

Don't miss out

Sign up to our newsletter now to get the latest stories from CONTEMPORARY AND (C&) delivered straight to your inbox

Thank you!

You have already signed up

Thank you!

We’ve successfully received your details.

To complete the subscription process, please click the link in the email we just sent you.