Clémentine Deliss


Tweet about this on TwitterShare on FacebookEmail to someone

AUSSTELLUNGEN (Auswahl)

‚Objekt Atlas – Feldforschung im Museum‘, Weltkulturen Museum, Frankfurt, mit ethnografischen Objekten aus den Sammlungen und neuen Kunstwerken von Alf Bayrle, Helke Bayrle, Thomas Bayrle, Marc Camille Chaimowicz, Simon Popper, Antje Majewski, Otobong Nkanga und Sunah Choi (2012)

‚Dragged down into Lower Case‘, Ausstellung und Sommerakademie am Zentrum Paul Klee, Bern. Mit Oscar Tuazon, Adrian Piper, Joe Scanlan, Christoph Büchel, Martin Kimani, Giovanni Carmine, Philippe Pirotte, Eric Fredericksen (2008)

‚Future Academy‘ Ausstellung und Workshop, Kandada/Command N Project Collective, Tokio; in Zusammenarbeit mit Masato Nakamura, Professor für Malerei an der Geidei University of Arts and Music, Tokio (2007)

‚Think with Your Feet‘: Einzelausstellung zu 10 Jahre Metronome publications sowie ein neues Multiple in limitierter Auflage bestehend aus Sandalen aus antiquarischen Büchern. Command N Gallery, Tokio (2007)

‚An Open Operation‘, Ausstellung zur Präsentation der Ergebnisse postgradualer Zusammenarbeit zwischen Künstlern, Architekten und Neurowissenschaftlern. University of Edinburgh School of Informatics, Engineering, Arts, Culture and Environment und Edinburgh College of Art (2006)

‘Seven Stories About Modern Art in Africa’, Whitechapel Gallery, London, 1995 und Malmö Konsthall (1996)

‘Lotte or the Transformation of the Object‘, Steirischer Herbst Graz, und Akademie der bildenden Künste Wien (1990)

‘Exotic Europeans’, National Touring Exhibitions, Hayward Gallery, London (1990-91)

 

 

VERÖFFENTLICHUNGEN (Auswahl)

‚Metronome‘ (1996-2009): Chefredakteurin und Herausgeberin

Herausgeberin von ‚Object Atlas – Fieldwork in the Museum‘ / ‚Objekt Atlas – Feldforschung im Museum‘ mit Beiträgen von Richard Sennett, Paul Rabinow, Lothar Baumgarten, Michael Oppitz, John Akomfrah, Paul D. Miller, Harald Welzer, Richard Kuba, Thomas Bayrle, Otobong Nkanga, Simon Popper, Antje Majewski, Sunah Choi und Hans-Jürgen Heinrichs. 352 S., deutsch/englisch. (Erscheinungsdatum: Januar 2012)

‚Stored Code – Remediating the Ethnographic Collection’, in SMBA Stedelijk Museum, Amsterdam (2011)

‘Performing the Curatorial in a post-ethnographic museum’, in Performing the Curatorial, Maria Lind (Hg.), Göteborg, Stockholm, Sternberg Press (2011)

‘Between material and cognitive collections’, in 60 Ways, Framing Cultural Diversity, Dutch Foundation for Visual Arts, Culture and Diversity (2010)

‘What is Art Education? A Twenty-First Century Question’, Steven Henry Madoff (Hg.), MIT (2009)

‘Powerless Collections‘, zu Carl Einstein und Michael Elmgreen und Ingmar Dragset. Für die Biennale di Venezia, Nordic Pavilion (2009)

‘Like a Film at the Back of the Brain: Stills from Journeys Inside our Worlds’, in Stills at the Back of the Brain, Katalog zu Eva Schlegel (2009)

‘Between the Field’, in Fieldwork, A/S/N Mutual Press, Edinburgh College of Art (2008)

‘Crosskick, linking art education and curatorial practice‘, mit Beatrice von Bismarck, Martin Beck, Ann Demeester, Hortensia Volkers, Martha Rosler/Anton Vidokle, Arbeitsgemeinschaft deutscher Kunstvereine (2008)

‘privacy + dialect = capital’ in On Knowledge Production, BAK, Utrecht (2008)

‘Metronome, the moving organ’, in GAK, Bremen, Gabriele Mackert (Hg.), (2008)

‘Is it possible to map…?’, in Mahkuzine, Journal of Artistic Research, 5, Henk Slager (Hg.), Utrecht, Netherlands (2008)

‘Explore or Educate’ in Paul O’Neill (Hg.), Curating Subjects, Open Editions/Occasional Table, London (2007)

 

 

Clémentine Deliss wurde in London als Tochter französisch-österreichischer Eltern geboren. Sie promovierte in Philosophie (zu Erotik und Exotismus in der französischen Anthropologie der 1920er Jahre). Von 1992 bis 1995 war sie künstlerische Leiterin von africa95, einem von Künstlern und Künstlerinnen organisierten Festival neuer Arbeiten aus allen künstlerischen Bereichen vom afrikanischen Kontinent und der Diaspora, das in Zusammenarbeit mit der Royal Academy of Arts und über 60 britischen Institutionen veranstaltet wurde. Seit 1996 verwandelt sie ihre kuratorischen Interessen in Druckerzeugnisse und war Chefredakteurin und Herausgeberin von elf Ausgaben von Metronome, einer Zeitschrift Literatur- und Kunstschaffender, wobei sie dafür jedes Mal einen anderen Standort wählte: Dakar, Berlin, Basel, Frankfurt, Wien, Oslo, Kopenhagen, London, Tokio, Paris und die Wälder Oregons. Einzelne Ausgaben von Metronome wurden unterstützt und präsentiert von der Kunsthalle Basel, durch den DAAD Berlin, durch „100 Tage – 100 Gäste“ zur Documenta X sowie die Documenta XII, und die vollständige Reihe wurde 2002 in der Galerie Chantal Crousel in Paris sowie 2009 in Tokio gezeigt. Sie arbeitete als Beraterin für die Europäische Union und verschiedene Kulturorganisationen, war Gastprofessorin an der Städelschule in Frankfurt sowie an der Academy of Fine Arts in Oslo, und führte einzelne Forschungsprojekte mit Unterstützung von Kunstakademien in Wien, Edinburgh, Glasgow, Bordeaux, Bergen, Kopenhagen, Malmö, Stockholm und London durch.

Von 2002 bis 2010 leitete sie das internationale Forschungslabor Future Academy, das die globale Zukunft unabhängigen künstlerischen Schaffens innerhalb der Kunstakademien untersuchte. Die Future Academy war am Edinburgh College of Art angesiedelt, erhielt aber auch Unterstützung vom Chelsea College of Art & Design, der Srishti School of Art, Design & Technology, Bangalore, dem KRVIA Institute of Architecture in Mumbai und entsprechenden kleineren post-institutionellen Organisationen in Senegal. Ihr theoretisches Hauptinteresse gilt unter anderem der Erforschung von Instrumenten zur Brückenbildung zwischen Künstlern und Künstlerinnen, die in verschiedenen Teilen der Welt arbeiten, Formen der Gegen-Bildung sowie kuratorischen Modalitäten, die über das Medium der Ausstellung hinausgehen. Sie ist im Beratungsausschuss von Theatrum Mundi/Global Street, einem Langzeit-Forschungsprojekt, das von Richard Sennett und Saskia Sassen initiiert wurde. Von 2010 bis 2015 leitete Clémentine Deliss das Weltkulturen Museum in Frankfurt am Main.

 

www.weltkulturenmuseum.de

 

Don't miss out

Sign up to our newsletter now to get the latest stories from CONTEMPORARY AND (C&) delivered straight to your inbox

Thank you!

You have already signed up

Thank you!

We’ve successfully received your details.

To complete the subscription process, please click the link in the email we just sent you.

Don't miss out

Sign up to our newsletter now to get the latest stories from CONTEMPORARY AND (C&) delivered straight to your inbox

Thank you!

You have already signed up

Thank you!

We’ve successfully received your details.

To complete the subscription process, please click the link in the email we just sent you.