Looking Both Ways. Art of the Contemporary African Diaspora

Tweet about this on TwitterShare on FacebookEmail to someone

Looking Both Ways. Art of the Contemporary African Diaspora befasst sich mit den Arbeiten von Künstlerinnen und Künstlern aus dem nördlichen, südlichen, östlichen und westlichen Afrika, die in westlichen Ländern leben und arbeiten, u.  a. in Belgien, Frankreich, Deutschland, den Niederlanden, Portugal, dem Vereinten Königreich und den USA.

Der Titel Looking Both Ways bezieht sich auf die Beschäftigung dieser Künstler mit dem psychischen Terrain zwischen Afrika und dem Westen, das von wechselnden materiellen Bedingungen, ästhetischen Ambitionen und Ausdrucksformen bestimmt ist. Mit einem Schwerpunkt auf der wachsenden Globalisierung der afrikanischen Diaspora untersucht das Buch die Beziehungen zwischen materiellen Zusammenhängen, emotionalen Geografien, Ambitionen und der Meinungsfreiheit. Dabei stellt Looking Both Ways keinen umfassenden Überblick dar, sondern vielmehr eine intensive Auseinandersetzung mit zwölf Künstlerinnen und Künstlern: Fernando Alvim, Ghada Amer, Oladélé Bamgboyé, Allan deSouza, Kendell Geers, Moshekwa Langa, Hassan Musa, N’Dilo Mutima, Wangechi Mutu, Ingrid Mwangi, Zineb Sedira und Yinka Shonibare.

New York, Museum for African Art; Gent, Snoeck, 2003

 

Don't miss out

Sign up to our newsletter now to get the latest stories from CONTEMPORARY AND (C&) delivered straight to your inbox

Thank you!

You have already signed up

Thank you!

We’ve successfully received your details.

To complete the subscription process, please click the link in the email we just sent you.

Don't miss out

Sign up to our newsletter now to get the latest stories from CONTEMPORARY AND (C&) delivered straight to your inbox

Thank you!

You have already signed up

Thank you!

We’ve successfully received your details.

To complete the subscription process, please click the link in the email we just sent you.

Powered by Calculate Your BMI